15 Dollar am Tag für Audi-Werker in Mexiko?

Der neue Audi-Standort San José Chiapa, der im vergangenen Jahr in der mexikanischen Provinz Puebla eröffnet wurde, ist von großer Symbolkraft für die bitterarme Region. Gutbezahlte Jobs sind dort rar, deswegen erhoffte sich die Politik wirtschaftliche Schubkraft durch das Werk. Audi produziert in San José Chiapa auf 400 Hektar den Q5, 150 000 Pkw sollen pro Jahr das Werk verlassen. Über 150 000 Mexikaner bewarben sich für eine Stelle bei dem Autobauer.

Doch jetzt macht sich Enttäuschung breit, berichtet die „Automotive News Europe“. Die Arbeiter würden am Tag nur rund 15 Dollar verdienen, zitiert sie einen Beschäftigten – das entspräche in etwa dem Landesdurchschnitt. Unweit des Werkes wird zurzeit eine neue Stadt hochgezogen – doch ein Leben in diesem ehrgeizige urbane Projekt, das die mexikanische Regierung großzügig fördere, könnten sich einfache Audi-Beschäftigte nicht leisten.

Das Unternehmen reagierte auf die Kritik reserviert. „Die in den Medien genannten Tagessätze können wir so nicht nachvollziehen“, hieß es. „Das Tagesentgelt bei Audi México ist sehr wettbewerbsfähig. Bereits ein halbes Jahr nach dem offiziellen Start der Produktion gehören wir im Vergleich mit anderen Automobilwerken zu den Top 10 des Landes, und das ohne Berücksichtigung von Zusatzleistungen.“ Konkrete Zahlen über die Bezahlung vor Ort wollte Audi allerdings nicht nennen. Frühere Berichte über die Löhne bei anderen Autoherstellern in Mexiko nannten Stundenlöhne um die zehn Dollar. Wegen seiner niedrigen Personalkosten, der geographischen Nähe zu den USA und Kanada und dem Freihandelsabkommen NAFTA erlebte Mexiko in den vergangenen Jahren einen steilen Aufschwung seiner Autoindustrie.